klaguesch.de


Klaus-Günter Schultz · musikalische Beruf(ung)

meine Musik in den Streaming-Plattformen (seit 2022)

Hier nun meine Stücke aus eigener Musik-Produktion. Da die meisten von euch wohl in ihrem Browser mit einem Google-Account angemeldet sind, habe ich sie mit YouTube Music verlinkt. Zudem lassen sie sich hier komplett und nicht nur als Ausschnitt anhören.

KlaGueSch - Lacking My Love

Lacking my love ist das Sonnet LXXVIII des englischen Dichters und Shakespeare-Vorbilds Edmund Spenser (1552 - 1599). 1973 komponierte ich dazu einen Rockpop-Song, den wir 1990 in das Repertoire von ‘88 Breeze Cat aufnahmen und der nun 32 Jahre später als Stream erscheint. Das Besondere ist sicher der Background-Gesang – dreimal die synthetische Stimme Eleanor Forte von Synthesizer V Studio Basic. (Foto-Lizenz: übertragen zu Public Domain von Creative Commons)

KlaGueSch - Where To Goes Stifelius

Das kuriose Stück von 1962 Wohin Geht Stifelius des Hazy Osterwald Sextett verlangte geradezu nach einer Hommage in englischer Sprache. Michael Stifel (Stifelius, 1487 - 1567) war ein deutscher Mathematiker, Pfarrer und Weggefährte Martin Luthers, der 1532 das Ende der Welt für den 19. Oktober 1533 um 8 Uhr errechnete. Where To Goes Stifelius – Schicksal, nimm deinen Lauf... (Foto-Lizenz: übertragen zu Public Domain von Creative Commons)

KlaGueSch - Mellow Yellow

Mellow Yellow (1966) entstand aus einer Laune heraus, außerdem konnte ich mich erstmals an virtuellen Blechbläsern austoben. Der Bass ist hier nicht virtuell, sondern mein Yamaha Fretless, und das Party-Klatschen ist auch real. Da ich das Stück seit Jahrzehnten liebe, habe ich mich in der Interpretation weitgehend am Original orientiert. Passend zur coolen Stimmung ein Foto vom Pool-Bereich des Hotel Sol Costa Atlantis an der Playa de Martiánez (Puerto de la Cruz, Teneriffa), an der gerade ein Karnevals-Umzug mit viel Blasmusik vorbeizog. (Foto-Lizenz: Klaus-Günter Schultz)

KlaGueSch - Croí Gealach (Moon Heart)

Croí Gealach (Moon Heart) – ein mystischer und manchmal bedrohlich wirkender keltischer Walzer, den ich 2021 komponierte – verwendet neben dem MT Power DrumKit 2 ausschließlich Instrumente von Spitfire Labs und Cakewalk: Choir Long, Moon Guitar Ensemble (Zhongruan), Dulcimer Fingered, Percussion für Triangel, Egg Chime und Pauke sowie Si-String Section 1. (Foto-Lizenz: übertragen zu Public Domain von Creative Commons)

KlaGueSch - Pinch Me

Die Gesamtsituation ist nicht zufriedenstellend drückt das Lied Zwickt’s Mi des Wiener Liedermachers Wolfgang Ambros von 1975 aus. Wir hatten es in unserer Gala-Band Pete & The Bavarians in den 70ern gespielt, und ich hatte 2021 Bock, eine englischsprachige Fassung als Reggae mit Marsch-Einlage zu machen – voilà, Pinch Me. Die zickige E-Gitarre (ganz links zu hören) ist meine Samick Cane. Passend zur zweiten Textzeile eine Ansicht aus Sevilla. (Foto-Lizenz: Smiley.toerist, CC BY-SA 3.0, https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)

KlaGueSch - Indian Summer

Dieses Gedicht von Emily Dickinson (1830 - 1886) hatte ich 1974 als Blues vertont. Nun entstand daraus der ASMR-affine Kinder-Blues Indian Summer mit Kinderklavier- und Yamaha MX 100 II Disklavier-Klängen sowie – für die Percussion – HABA-Knuddelwürfeln, Duplo-Rasseln, Cola-Flasche, Windspiel, Glöckchen und Schnalzen. Das Cover zeigt eine passende Ansicht irgendwo in New England im Nordosten der USA. (Foto-Lizenz: Creative Commons)

KlaGueSch - Song Of Constitution

Das Verfassungslied der Polit-Band Lok Kreuzberg aus 1975 erinnert daran, dass unser Grundgesetz ursprünglich ein wenig anders geplant war: Die genannten Themen aus einer Arbeitsanweisung des Potsdamer Abkommens von 1945 für den Alliierten Kontrollrat wurden nicht in die Verfassung aufgenommen (das Cover-Foto zeigt die Glasplatten vor dem Parlamentsgebäude Jakob-Kaiser-Haus in Berlin mit den ersten 19 Artikeln des Grundgesetzes). Nun gibt's das Lied als Song Of Constitution. (Foto-Lizenz: Sebastian Bergmann, CC BY-SA 2.0, https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0)

 

KlaGueSch - Matona Mia Cara

Im wohl bekanntesten Chorstück von Orlando di Lasso (1532 - 1594) möchte ein deutscher Landsknecht mit mangelhaftem Italienisch eine Frau für sich gewinnen. Sein Anbaggern ist doppeldeutig und vulgär. Unser Schulchor hatte das Madrigal Ende der 60er Jahre im Großen Sendensaal des HdR dargeboten. In meiner Instrumentalversion von Matona Mia Cara dienen für die vier Stimmen SI-String Section Chamber sowie Spitfire BBC Symphony Orchestra Tenor Trombone und Woodwinds Clarinets. Das Bild Die fünf Landsknechte ist eine Radierung von Daniel Hopfer aus dem 16. Jahrhundert. (Foto-Lizenz: Sailko, CC BY 3.0, https://creativecommons.org/licenses/by/3.0)

KlaGueSch - Eternal Flame

Auch die Arbeit an Eternal Flame von den Bangles, einer der schönsten Popsongs zum Thema Liebe, hatte ich 1993 mit Cakewalk begonnen und machte nach 28 Jahren weiter. Als Sängerin fungiert meine älteste Stieftochter Sonja, die vorher noch nie gesanglich aktiv war. Wie bei Lacking My Love bestreitet die synthetische Eleanor den Background-Gesang. Zum Bild: Die Ewige Flamme am Ende des gleichnamigen Weges in Orchard Park (nahe des Eriesee-Ostufers) flackert in einer Nische eines Schieferfelsens hinter einem Wasserfall. (Foto-Lizenz: Andre Carrotflower, CC BY-SA 4.0, https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)

KlaGueSch - The Snack

Der Wiener Maler, Grafiker und Sänger Arik Brauer (1929 - 2021) zählt für mich zu den wahrhaftigsten Liedermachern überhaupt. Kurz nach seinem Tod übersetzte ich drei Lieder seines Albums Arik Brauer von 1971 ins Englische, darunter auch Die Jause. Anlässlich des russischen Vernichtungskrieges gegen die Ukraine produzierte ich im April 2022 meine Version The Snack, und zwar als Punk. Das Cover zeigt die Rückseite des zerbombten Hauses 25 Chernyshevska Street, Charkiv, nach einem russischen Luftangriff im März 2022. (Foto-Lizenz: Kharkivian Serhii Petrov (Сергій Петров), CC BY-SA 4.0, https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)

KlaGueSch - Barlach Song

Wolf Biermanns Barlach-Lied von 1968 bezieht sich auf die Bronzeskulptur Schwebender Engel des expressionistischen Bildhauers Ernst Barlach. Das Mahnmal für die Gefallenen des Ersten Weltkriegs wurde 1937 von den Nazis als entartet eingeschmolzen; heute existieren drei Nachgüsse aus der ersten Gußform. 1973 brachte die Polit-Band Schmetterlinge eine Chor-Fassung heraus. Angelehnt daran produzierte ich 2022 meinen Barlach Song mit eigener Übersetzung. Im Cover der bronzierte Gipsabguss von 1952, welcher 2017 in der Schlosskirche Wittenberg ausgestellt wurde. (Foto-Lizenz: Cyan22, CC BY-SA 4.0, https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)

KlaGueSch - Memories Of A Lost War

Der Lyriker Louis Aston Marantz Simpson (1923 - 2012) verarbeitete seine Erlebnisse im Zweiten Weltkrieg als Freiwilliger der US-Armee in Belgien, den Niederlanden, Frankreich und Deutschland in einigen seiner Gedichte. Eines davon hatte ich 1974 vertont; anläßlich des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine gibt es nun meinen Funky-Titel Memories Of A Lost War, wieder einmal mit Eleanor Forte als dreifacher Mädelchor. Das Cover-Bild hat der KI-Bildgenerator NightCafé mit dem Text-String Lost War errechnet.

KlaGueSch - Si j’étais un charpentier

Beim Antesten des Synthesizer-Plug-ins Capsule Player mit dahingeklimperten Zufallstönen verlangte das Preset Organ Labyrinthia geradezu nach dem Klassiker If I Were A Carpenter (hier das Original des Komponisten Tim Hardin). Also produzierte ich eine eigene Cover-Version Si j’étais un charpentier, inspiriert von Johnny Hallydays Lied aus 1966 in dessen Muttersprache. Wie im letzten Stück kreierte NightCafé das Cover-Bild. Der Text-String lautete The Carpenter and the fine Lady abstract cubism Euclidean Georgy Kurasov Albert Gleizes.